Corona Informationsseite


Stand: 13. September 2020

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Mitarbeiter der FES Stuttgart,

zur Eindämmung des Corona-Infektionsrisikos wurden seitens der Bundes- und Landesregierung diverse Anordnungen getroffen. 

Das Schulleitungsteam berät regelmäßig über notwendige Maßnahmen für unsere Schule. Auf dieser Seite haben wir wichtige Informationen zusammengefasst, sie wird aufgrund der sich dynamisch entwickelnden Situation ggf. angepasst und ergänzt werden. Bitte informieren Sie sich hier regelmäßig über den aktuellen Stand.

Ihre FES Stuttgart

Informationen für Mitarbeiter

Mit Schreiben vom 28. Juli 2020 hat uns das Kultusministerium Informationen zur Teststrategie, zur Mund-Nasen-Bedeckung und zu Hygienehinweisen übermittelt.

Zwischen dem 17. August und dem 30. September 2020 kann sich jeder Mitarbeiter bis zu zwei mal freiwillig testen lassen. Für die Durchführung eines solchen freiwilligen Tests braucht der Mitarbeiter ein Formular der FES, das auf Wunsch gerne ausgestellt wird. Am 9. September haben wir für alle Mitarbeiter einen freiwilligen einen Reihentest durch unseren Betriebsarzt durchgeführt. 
Sollte im Schulbetrieb ein COVID-19 Fall auftreten, werden enge Kontaktpersonen unabhängig von Symptomen getestet. Alle übrigen Mitarbeiter können sich in einem solchen Fall freiwillig testen lassen.  

vgl. auch  “Verhalten auf dem Schulgelände

das Land hat uns die Lieferung von Mund-Nasen-Bedeckungen für die letzten beiden Ferienwoche zugesagt

die Hygienehinweise wurden aktualisiert

Regelungen zum Singen und Musizieren mit Blasinstrumenten sollen bis Mitte August vorliegen

Regelungen zum Umgang bei einer Erkrankung sind hier zu finden

Nach der Rückkehr aus den Ferien muss jeder Mitarbeiter eine Gesundheitsbestätigung vorlegen.

Informationen für Eltern
Aktuelles
Archiv

09. Juli 2020

Liebe Eltern,

nun liegen die Vorgaben des Kultusministeriums für das Schuljahr 2020/21 vor. Der Schulbetrieb steht unter der Überschrift „Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen“, d. h. das Schulleben wird weiterhin eingeschränkt sein:

  • Unterricht findet nach der Stundentafel im Klassenverband statt,
  • jedoch können viele Angebote und Veranstaltungen des Schullebens nicht oder nur sehr eingeschränkt stattfinden.

Aktuell arbeiten wir daran, wie wir unser Schulkonzept innerhalb der gegebenen Rahmenbedingungen umsetzen können. Sie erhalten in den nächsten Tagen weitere Informationen.

Herzliche Grüße

Ihre FES Stuttgart

 

22. Juni 2020

Elternbrief Grundschule – Grundschulbetrieb ab 29. Juni bis zu den Sommerferien unter Pandemiebedingungen

Rückmeldung Kernzeit ab 29. Juni bis zu den Sommerferien

17. Juni 2020

Liebe Eltern,

gestern hat das Kultusministerium das „Konzept zur Rückkehr zu einem Regelbetrieb an Grundschulen in Baden-Württemberg unter Pandemiebedingungen“ veröffentlicht. Dies soll zum 29. Juni 2020 umgesetzt werden. Wir sind aktuell in der Analyse dieses Konzepts.

Folgende Eckpunkte können wir schon jetzt benennen:

  • Grundsätzlich gilt: Schulindividuelle Lösungen sind zulässig.
  • Auf die bisher geltenden Abstandsregelungen darf verzichtet werden, die Klasse kann wieder als Ganzes unterrichtet werden.
  • Es ist auf eine möglichst konstante Klassenzusammensetzung zu achten. Nach Möglichkeit sollte eine Lehrkraft bzw. ein festes Lehrkräfteteam den Unterricht einer Klasse abdecken.
  • Die Kinder sollen täglich Präsenzunterricht erhalten.
  • Der Stundenplan soll für alle Beteiligten verlässlich sein.
  • Grundlage des Unterrichts ist der Bildungsplan mit dem Fokus auf das Kerncurriculum – das Singen und Sport in der Halle werden nicht möglich sein.
  • Keine schriftliche Leistungsfeststellung mit Relevanz für die Zeugnisnoten bis zum Schuljahresende.
  • Die Klassen sollen sich möglichst nicht begegnen, hieraus ergibt sich evtl. ein versetzter Unterrichtsbeginn und zeitversetzte Pausen.
  • Die bisher angebotene Notbetreuung für die Grundschüler wird beendet.
  • Eltern können ihr Kind aufgrund einer relevanten Vorerkrankung unbürokratisch von der Teilnahme am Unterricht entschuldigen. Ob der Schulbesuch im Einzelfall gesundheitlich verantwortbar ist, muss ggf. mit dem Kinderarzt geklärt werden.

Unklar ist aktuell insbesondere noch, ob und wie eine Kernzeitbetreuung mit festen Gruppen gestaltet werden kann. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir für die nun erforderlichen neuen Planungen etwas Zeit benötigen. Wir werden Sie rechtzeitig nach Abschluss dieser Planungen im Laufe der nächsten Woche informieren.

Weiter hat uns das Kultusministerium mitgeteilt, dass das Konzept zum Vorgehen an der weiterführenden Schule nach den Sommerferien frühestens Ende Juni an uns versandt werden wird.

Herzliche Grüße

Ihre FES Stuttgart

28. Mai 2020

Für den Monat Juni wird weiterhin eine Notbetreuung nach den Maßgaben der Corona-Verordnung Baden-Württemberg angeboten. Sollten Sie eine solche benötigen, füllen Sie bitte das oben verlinkte Formular aus. 
Die Gebühr für unsere Kernzeit wird auch für den Monat Juni 2020 nicht abgebucht. 
Ob und inwieweit im Juli eine weitere Öffnung der Grundschule und der Kernzeit möglich sein wird, hängt von den Regelungen des Landes ab, die aktuell noch nicht vorliegen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir nur auf Grundlage einer Pressemitteilung der Landesregierungnoch keine konkreten Aussagen zu einer weiteren Öffnung treffen können. Vielen Dank.

27. Mai 2020

Elternbrief Grundschule – akuelle Informationen zum Präsenzunterricht ab dem 15. Juni

Elternbrief weiterführende Schule – akuelle Informationen zum Präsenzunterricht ab dem 15. Juni

13. Mai 2020

Elternbrief Grundschule – aktuelle Informationen zum Präsenzunterricht für die 4. Klassen ab dem 18. Mai

8. Mai 2020

Nach den aktuellen Informationen aus dem Kultusministerium dürfen ab dem 18. Mai die Viertklässler wieder an die Schule.

Nach den Pfingstferien wird der Präsenzunterricht für alle Klassen wieder möglich werden.

Für die Abschlussklassen, die bereits seit dem 4. Mai wieder an der Schule sind, wird der Präsenzunterricht auch nach den schriftlichen Prüfungen zur Vorbereitung auf die mündlichen Prüfungen fortgesetzt. Ebenfalls wird der Präsenzunterricht für die Klassen, die nächstes Jahr ihren Abschluss anstreben, fortgesetzt.

Der Unterricht soll sich dabei auf die Kernfächer konzentrieren, es wird ein reduziertes Angebot sein. Außerdem wird die Klassengröße halbiert, um dem Abstandsgebot Rechnung tragen zu können. Für die Zeit nach den Pfingstferien hat das Kultusministerium einen wöchentlichen Wechsel zwischen den Klassenstufen vorgesehen. Dieser Präsenzunterricht wird unter erweiterten Hygieneauflagen stattfinden.

Wir erwarten hier in Kürze weitere Anweisungen der Behörden, auf deren Grundlage wir dann einen neuen Raum- und Stundenplan entwickeln und bald möglichst bekanntgeben können.

Die Notfallbetreuung ist seit dem 27. April 2020 auf die Klassen 7 ausgeweitet. Bitte melden Sie sich bei Bedarf über das oben verlinkte Formular. 

 

29. April 2020

Information für die Eltern der Kernzeit: Auch für Mai 2020 werden wir, trotz weiter laufender Kosten, kein Kernzeitbetreuungsgeld berechnen.

Elternbrief weiterführende Schule – aktuelle Informationen zum Präsenzunterricht für die Klassen 9 und 10 sowie J1 und J2 ab dem 4. Mai

21. April 2020

Nach den aktuellen Informationen aus dem Kultusministerium wird ab dem 4. Mai 2020 Präsenzunterricht für die Schüler/innen der Klassen R9 und R10, WR9 und WR10 sowie der Jahrgangsstufe 2 im BGY möglich sein. Dieser Präsenzunterricht soll unter erweiterten Hygieneauflagen stattfinden. Dazu haben wir einen Rahmenplan erarbeitet, auf dessen Grundlage nun ein Stunden- und Raumplan für die betreffenden Klassen entwickelt wird. Dieser wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Hinsichtlich der Möglichkeit des Präsenzunterrichts für die Klassen in der Jahrgangsstufe 1 sind wir in Abstimmung mit dem Regierungspräsidium.

Für die weiteren Klassen wurden seitens des Kultusministeriums noch keine Termine für die Wiederaufnahme des Präsenzunterichts bekannt gegeben.

Die Notfallbetreuung wird ab dem 27. April 2020 auf die Klassen 7 ausgeweitet. Bitte melden Sie sich bei Bedarf über das oben verlinkte Formular. 

16. April 2020

Aktuelle Informationen für die kommenden Schulwochen – weiterführende Schule

Die Eltern der Grundschule wurden mit einer individuellen E-Mail informiert, sollten Sie diese E-Mail nicht erhalten haben, wenden Sie sich bitte an schueler-it-service(at)fes-stuttgart.de

02. April 2020

Aktuelle Informationen für die kommenden Schulwochen – Grundschule

Aktuelle Informationen für die kommenden Schulwochen – weiterführende Schule 

24. März 2020

Elternbrief weiterführende Schule – vielen Dank für Ihr Feedback 

 

24. März 2020

Elternbrief weiterführende Schule – vielen Dank für Ihr Feedback 

20. März 2020

Liebe Eltern,
liebe Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen,

heute, am 20. März, hat uns ein Schreiben des Kultusministeriums erreicht mit dem wichtigen Hinweis, dass alle Abschlussprüfungen verschoben werden und frühestens ab dem 18. Mai starten. Dies gilt für alle Abschlussprüfungen in allen Schularten. Die genauen Einzeltermine für die jeweiligen Schularten stehen noch nicht fest.

Dies gibt uns Zeit, nach der Schulschließung, die Schüler/innen nochmals auf die Prüfungen vorbereiten zu können, bedingt aber auch, dass wir den Schulterminplan neu ordnen müssen. Details werden wir als Schulleitungsteam in der kommenden Woche erarbeiten. 

So können wir – zumindest im Hinsicht auf die Prüfungen – gelassen in die Osterferien gehen.

16. März 2020

Ergänzende Infos zur Schulschließung – Weiterführende Schule

Ergänzende Infos zur Schulschließung – Grundschule

Ergänzende Info zur Kernzeit – Grundschule: Für April 2020 werden wir, trotz weiter laufender Kosten, kein Kernzeitbetreuungsgeld berechnen.

SURVIVALGUIDE – Tipps für langweilige Tage ohne Schule

13. März 2020

Vorbereitung auf mögliche Schulschließung: Office 365 für die Schüler der weiterführenden Schulen als Lernplattform

Info über Schulschließung – Grundschule

Info über Schulschließung – Weiterführende Schule

Tipps zur Reduzierung des Ansteckungsrisikos:

Verhalten auf dem Schulgelände

Nach den Sommerferien, ab l4. September 2020, besteht in Baden-Württemberg an allen weiterführenden ab Klasse fünf und an beruflichen Schulen die Pflicht, außerhalb des Unterrichts (explizit ausgenommen sind Unterrichtsräume, die zugehörigen Sportanlagen und Sportstätten sowie die Nahrungsaufnahme) eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Wir haben uns dazu entschlossen, diese Verpflichtung bereits ab dem 7. September einzuführen. Jede Person, die ab diesem Zeitpunkt auf dem Schulgelände und im Schulgebäude außerhalb des Unterrichtsraumes auf entsprechenden Begegnungsflächen unterwegs ist (insbesondere auf den Fluren, in den Treppenhäusern, auf dem Schulhof oder auf den Toiletten), muss eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Selbstverständlich ist das freiwillige Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung auch während des Unterrichts möglich.

Im Gebäude gilt weiterhin ein Rechts-Geh-Gebot, um unnötige Begegnungen zu vermeiden. 

Wir bitte um strikte Einhaltung der Hygienehinweise des Kultusministeriums Baden-Württemberg.

Kurz gesagt: Bei uns gilt die “AHA-Formel” — Abstand – Hygiene – Alltagsmaske.

Was muss nach den Ferien getan werden?

Nach den Vorgaben des Kultusministeriums müssen wir Sie bitten, die zum Beginn des neuen Schuljahres zu bestätigen, dass Ihre Kinder keine Covid-19 Symptome haben und in den 14 Tagen vor dem Schulbeginn keinen Kontakt zu einer an der Krankheit Covid-19 infizierten Person hatten oder sich in einem Risikogebiet aufgehalten haben. Das entsprechende Formular wird dem Zeugnis ausgegeben und muss unbedingt am ersten Unterrichtstag nach den Ferien mitgebracht werden. Ohne vorliegende Gesunderklärung ist keine Teilnahme am Unterricht möglich. Das Formular können Sie hier auch nochmals herunterladen, ausfüllen und unterschrieben Ihrem Kind mitgeben.

Wie verhält man sich bei Krankheitssymptomen beim Kind?

Die Corona-Pandemie stellt uns alle vor neue Herausforderungen. Nach dem Lockdown stehen wir weiterhin im Spannungsfeld zwischen der Aufgabe, alle Beteiligten möglichst gut zu schützen und gleichzeitig das Recht auf Bildung und staatliche Fürsorge für Kinder und Jugendliche umzusetzen.

Wie auch schon vor der Corona-Pandemie gilt, dass Kinder, die eindeutig krank sind, nicht in Schule gebracht werden. Die Einschätzung, ob ihr Kind krank ist, treffen auch weiterhin grundsätzlich die Eltern. Wenn Kinder offensichtlich krank in die Einrichtung gebracht werden oder während der der Schulzeit erkranken, werden wir die Eltern kontaktiert und die Abholung veranlasst.

Die Eltern entscheiden je nach Befinden ihres Kindes, ob sie telefonisch Kontakt zu einem Arzt / einer Ärztin aufnehmen.

Was muss nach einer Krankheit getan werden?

Wird kein Kontakt zu einem Arzt / einer Ärztin aufgenommen, muss das Kind oder der Jugendliche mindestens einen Tag fieberfrei und wieder in gutem Allgemeinzustand sein, bevor es / er wieder in die Schule darf. Für Eltern hat sich in diesem Zusammenhang folgende Faustregel gut bewährt: „So, wie mein Kind heute war, hätte es in die Kind Schule gehen können, also darf es morgen wieder gehen.“

Nehmen die Eltern ärztliche Beratung in Anspruch, entscheidet die behandelnde Ärztin / der Arzt über die Durchführung eines SARS- CoV-2-Tests zum Coronavirus-Nachweis. Wird kein Test durchgeführt, gelten die oben genannten Voraussetzungen (mindestens ein Tag fieberfrei und wieder in gutem Allgemeinzustand) für die Wiederzulassung bzw. die individuellen Vorgaben der Ärztin / des Arztes.

Wird ein Test durchgeführt, bleiben die Kinder oder Jugendlichen bis zur Mitteilung des Ergebnisses zu Hause.

Wenn Ihr Kind krank war, gilt generell: Zur Wiederzulassung des Besuchs der Schule ist weder ein negativer Virusnachweis noch ein ärztliches Attest notwendig. Sofern wir es im Zweifelsfall für erforderlich halten, können wir von Ihnen als Eltern eine schriftliche Bestätigung verlangen, dass nach ärztlicher Aussage die Teilnahme wieder möglich ist. Dazu kann auch das folgende Formular verwendet werden.